Gute Vorsätze?

Komisch, in diesem Jahr hört man gar nichts von diesen guten Vorsätzen für das Neue Jahr, die uns sonst immer so interessieren. (Oder soll ich sagen quälen?)

  • Mit dem Rauchen aufhören! – Oh, das schaffe ich jedes Jahr! (Sorry, wer mich kennt, weiß, dass ich nie geraucht habe.)
  • weniger Süßigkeiten essen! – Das habe ich noch nie durchgehalten, Stichwort Nervennahrung.
  • Abnehmen! – Bei einigen Leuten soll sich Corona ja auf die Hüften setzen. (Ich gehöre auch hier nicht dazu) Aber außer Kochen und Essen bleiben nicht mehr viele Freizeitvergnügen.
  • Mehr Sport! – Vergiss es! Außer alleine durch den Wald zu joggen (sofern man hat) und Krafttraining zu Hause geht nix – Sch… Corona!
Mein guter Vorsatz:

Mir von Corona die Laune nicht verderben lassen! Zumindest nicht immer. – Aber ob mir das gelingt?                                                            😐

Hallo 2021!

Ich weiß, klingt ein bißchen lahm.

Aber ich habe gerade keine allzu großen Erwartungen an dieses neue Jahr. Es sieht ganz so aus, als würde es einfach so weitergehen, wie 2020 aufgehört hat.

Trotzdem: Ich wünsche all meinen Freunden, Lesern und Kunden

Alles Gute für 2021!

vor allen Dingen Gesundheit und Durchhaltevermögen, Geduld und Zuversicht!

Als nächstes wird es hier Audio-Dateien geben. Im Moment lese ich gerade Märchen ein, also die der Gebrüder Grimm, vielleicht auch noch Andersen und Hauff. Mal sehen wieviel MB dieser Blog aufnehmen kann. Geplant habe ich auch, dass es zukünftig meine Mini-Bücher hier zum Hören gibt. Also, ihr seht, Pläne gibt es für dieses neue Jahr, mal sehen, ob ich sie auch umsetzen kann.

Viel Erfolg!

Euch und mir!

4. Advent

Weihnachten hinter verschlossenen Türen

Christbaum im Eingangsbereich unserer Kirche

An Ostern war ich schon fix und fertig, da alle Gottesdienste abgesagt wurden, aber dass Corona jetzt auch noch Weihnachten aushebelt, da muss ich mir Luft machen!

Der Weihnachtsbaum war geschlagen, als uns das Verbot ereilte, da haben wir ihn gekürzt und in den Eingangsbereich gestellt, mit Strohsternen geschmückt und mit Lichterketten überzogen. Die Kirche bleibt geschlossen, ist aber hübsch dekoriert!

Im Laufe der Woche werden wir auch noch eine Krippe aufbauen, so dass ein kleiner Abstecher zum Gucken lohnt.

3. Advent

Passend zur momentanen Stimmung:

Kein üppig geschmückter Adventskranz, nur vier Kerzen im Glas und ein Zweig Eukalyptus …    (Allerdings mag ich es schon seit Jahren eher spartanisch).

Wir haben sogar überlegt, ob wir überhaupt einen Christbaum kaufen sollen. Kostet viel Geld, Mühe beim Dekorieren und nach spätestens zwei Wochen muss alles wieder ab und der Baum fliegt raus. Entweder muss man ihn selber klein machen oder zahlt auch noch für die Entsorgung (Fußballjugend?). Aber schließlich bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass mir ohne Baum etwas fehlen würde an Weihnachten. Also auch hier „Same procedure as every year!“

Aber hallo, Freude habe ich auch gefunden! – Ein etwas entfernterer Nachbar hat doch tatsächlich eine große Eisenbahn in seinem Vorgarten aufgebaut in einer Weihnachtslandschaft mit Bahnhof, Nebengleis und Bahnschranke. Dort lässt er jeden Tag zur einbrechenden Dunkelheit seine dampfenden und schnaufenden Zügle ihre Kreise ziehen. Zur Freude aller vorbeikommender Spaziergänger. – Danke!

2. Advent

Tragt in die Welt nun ein Licht

  1. Tragt in die Welt nun ein Licht,
    sagt allen: Fürchtet euch nicht!
    Gott hat euch lieb, Groß und Klein
    Seht auf des Lichtes Schein.
  2. Tragt zu den Kindern ein Licht,
    sagt allen: Fürchtet euch nicht!
    Gott hat euch lieb, Groß und Klein
    Seht auf des Lichtes Schein.
  3. Tragt zu den Kranken ein Licht,
    sagt allen: Fürchtet euch nicht!
    Gott hat euch lieb, Groß und Klein
    Seht auf des Lichtes Schein.

Diese Adventslichter sind mir dieses Jahr sehr wichtig! – Fürchtet euch nicht! Auch in Coronazeiten hat Gott uns lieb.

Wieder eine Eselei

Die Eselzwillinge sind eine Auftragsarbeit. Und der kleine Bruder musste einfach sein, eine eigene Entwicklung, weil ich Esel so mag.

Neue Gesichter

Was guckst du?

da glotzt einer aus dem Laub

Das sind junge Pilze, aber fragt mich nicht welche!

Oh – oh!

Ein Pfosten mit rotweißem Absperrband.

Gesicht im Baumstamm

Bestimmt ein Waldgeist!

schlechtgelaunter Baumstumpf

Diese Gesichter zu finden, macht echt Spass! – Probiert es auch mal und lasst sie anschließend liegen oder stehen, damit andere Spaziergänger auch einen Grund zur Freude haben.

 

Freude im November

Jeder Sonnenstrahl …

…wird genossen, und auch die warme Luft dieses Novembers. Die Geburt eines Nachbarkindes erfreut mich genauso, wie diese beiden Gesellen.

die hat ein ehemaliger Arbeitskollege gemacht

Ich finde die einfach klasse!

 

Pareidolie, die zweite!

Schaut mal, was ich noch so alles gefunden habe:

Dieses Gesicht ziert eine Hausecke

 

In der Natur gefunden
… das ist ein Pilz mit Gesicht

… naja nur ein bisschen nachgeholfen.

O.K. die Augen habe ich mitgebracht. Am liebsten würde ich sie am Baum lassen. Das müsste doch bei jedem Spaziergänger ein Schmunzeln auf’s Gesicht zaubern.

So ist es mir bei folgender Begegnung ergangen. Dieses Schmuckstück stammt nicht von mir. Das habe ich gefunden!

Corona ist nur mit Humor zu ertragen!

 

Eine große Portion Zuversicht! – Bitte!

Freude sammeln!

Die Hängematte wird weggeräumt! Ich muss jetzt wirklich mit dem Durchhängen aufhören! Habe mir vorgenommen, jeden Tag Freude zu bemerken und zu sammeln! Das können Augenblicke, Dinge, Sonnenstrahlen, Gerüche, Menschen, Telefonate, zwitschernde Spatzen, buntes Herbstlaub, skurile Situationen oder sonstwas sein. Hauptsache sie bringen für einen kurzen Moment Freude in mein Herz oder gar ein Lächeln ins Gesicht.

die 1. Ringelblume des Jahres

Heute war es diese hoffnungsvoll orange leuchtende Ringelblume, die jetzt Ende Oktober erblühte. Den ganzen Sommer ist keine aufgegangen, keine Ahnung woher dieses Pflänzchen kam. Drumherum fällt das bunte Weinlaub, alle anderen Blumen sind verwelkt oder verblüht und da strahlt plötzlich die Ringelblume. Ich habe mich seeehr gefreut!!!

Herbstblues

Ja, bis jetzt gibt es nur wenig Positives zu berichten. Der Herbst ist nass und kalt, und doch war es für die ausgedörrten Böden zu wenig Regen. Vor allem die Novemberkälte im Oktober macht mir zu schaffen. Ein goldener Oktober ist weit und breit nicht in Sicht, auch wenn ich es sehr genossen habe, dass die Sonne heute wenigstens ein bisschen durch die Wolken gelinst hat.

Der Flohmarkt des Talente-Tauschkreis hat tatsächlich stattfinden können, wir haben die Hygieneauflagen ganz gut gemeistert und nachdem bis jetzt kein Ausbruch bekannt wurde, denke ich mal, dass wir nicht zur Coronaverbreitung beigetragen haben. Die Zahlen steigen, eigentlich wie erwartet, und doch erschreckend. Alle Bazare, Advents- und Weihnachtsmärkte hier bei uns wurden abgesagt. Ich könnte heulen. Keine Möglichkeit meine Bücher, meine Schals und meine Häkeltiere zu verkaufen.

🙁

Und doch, Kopf hoch! Ich bin im Gegensatz zu den Schaustellern, Schauspielern, Musikern, Künstlern, Freischaffenden nicht darauf angewiesen. Aber es fällt mir immer schwerer zuversichtlich zu sein. Ohne diese Highlights im Winter fällt mir das Leben schwer.

der Schal Morgennebel

Dieser neue Schal aus einer Baumwoll-Bambus-Seide-Mischung passt farblich zur Jahreszeit. Er hat eine teilweise offene Kette, einzelne Silberlurexfäden glitzern wie zarte Tautropfen im Morgenlicht, der graue Frühnebel lässt den blauen Himmerl durchblicken. Hoffnungsschimmer? – So hätte ich ihn auch nennen können. Mal sehen wie es weitergeht.